Ko-Aktivist*innen

Gabi Bartels
Die Kulturwissenschaftlerin forschte für ihre Magisterarbeit zum Deutschen Volkstheater und absolvierte zahlreiche Assistenzen bei Florence von Gerkan, Philippe Arlaud und Thomas Hengelbrock, die sie auf Tourneen ins In- und Ausland führten. 1996 gründete sie das „neue musiktheater nord“, eine Gruppe interdisziplinär arbeitender KünstlerInnen, die Musiktheaterprojekte realisieren. Seit 2006 arbeitet sie für die Künstlerin Mirella Weingarten in Musiktheater-Produktionen in der Umsetzung und als Spielleitung und ist freischaffende Regisseurin, Bühnen- und Kostnümbildnerin.

Cristina Costes-Hanstein
realisiert seit dem Masterstudium Theaterpädagogik an der Fakultät Darstellende Kunst der UDK Berlin Performances und Stückentwicklungen mit Kindern und Erwachsenen. Seit letztem Jahr arbeitet sie im Rahmen von TUKI und TUKI ForscherTheater mit Kitakindern. Sie beschäftigt sich gerne mit Themen, die auch mit ihrer persönlichen Situation zu tun haben wie zum Beispiel dem Muttersein, die Rolle der Frauen, was ist Heimat, dem Verstehen und der Vielseitigkeit der Sprachen.

Thea Dymke
Thea Dymke studierte Europäische Medienwissenschaft und Kultur- und Medienmanagement. Sie war bereits an zahlreichen  Projekten an den Schnittstellen von Kunst, Kultur und Online-Medien beteiligt – darunter eine Computerspiele Ausstellung, eine analoge Facebook-Installation und eine Alternate Reality Opera.  Von 2012 – 2016 widmete sie sich beim Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler der strategischen Kommunikation und der Zukunftsfähigkeit von Galerien im digitalisierten Kunstmarkt. Aktuell betreut sie die (vorwiegend digitale) Kommunikation sowie zahlreiche künstlerische Veranstaltungen im neuen ZKR – Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum.

Elie Gregory
Elie Gregory (1985 in Brighton, Großbrittanien geboren) ist 2009 nach dem Bachelorabschluss in Komposition am Birmingham Conservatoire nach Berlin gezogen. Mit einem Portfolio, das elektroakustische Stücke und Werke für Instrumente und Tonband sowie auch multimediale Werke bis LoFi Electro und Electro-pop umfasst, studierte Gregory bei Prof. Wolfgang Heiniger an der „Hanns Eisler“ – Hochschule für Musik und beendet dort zurzeit den Master in elektroakustischer Musik. Die letzten Werke sind vorrangig multikanalige Stücke und fokussieren sich auf die Verräumlichung und Bewegung des Klangs im vorgegebenen Raum, u.a. spezifisch für das Berliner Lautsprecherorchester, wobei reale, virtuelle und artifizielle Räume untersucht werden. Beeinflusst und inspiriert von den verschiedenartigsten Aufführungsgegebenheiten, von Radio, Konzerthallen, Undergroundklubs bis zum ZKM Karlsruhe, ist Gregorys Hauptziel als Komponist* eine Hörerfahrung zu schaffen, die authentisch und feinfühlig ist.

Mit einem Fokus auf inklusiver Bildung engagiert sich Gregory u.a. im Rahmen von Klangzeitort mit Kompositionsworkshops für Schüler*innen und übernimmt zudem eine aktive Rolle in der feministischen Musikszene Berlins, für die Gregory nicht nur Events organisiert sondern auch auf Panels, Konferenzen und Festivals als Speaker auftritt.

Johanna Matthes
Schloss zunächst erfolgreich ihre Ausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation ab. Bereits während der Ausbildung sowie nach ihrem Abschluss als Kontakterin betreute sie große und kleine Kunden bei der Umsetzung ihrer Marketingmaßnahmen und wickelte zahlreiche Projekte im on- und offline-Bereich ab. Seit 2011 studiert sie Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Universität der Künste, wo sie zur Zeit ihren Masterabschluss macht.

Bios folgen von:
Anne Laure Wagret, David Ford, Ruben Giannotti, Stefanie Tendler, Carlos Lorenzo, Hannes Kapsch, Caroline Kühner, Caroline Anne Kapp, Jenny Römmer, Nando Hamker, Hanna-Lena Kühn, Guido Nerger, Gesa Heichel