PORNO UND PIANO in der KunstKooperative

 

30697699_2053692681509510_1353894344983678237_n

Du bist gekommen und es war schon alles voll? Du hast den Höhepunkt verpasst? Oder kannst du einfach nicht genug von uns bekommen?
Nachdem wir im März unsere erste Warteliste schreiben, und unglückliche Gäste nach Hause schicken mussten, lesen wir unseren letzten PORNO UND PIANO Abend noch einmal. Please spread the word und ladet eure Freund*innen ein. Wir freuen uns, euch am Samstag, den 19. Mai ab 20 Uhr in der Kunstkooperative zu begrüßen!

19 May 2018 | 20.00
Entry: 8€ / 12€
We kindly ask to rsvp: kunstkooperative@gmail.com

http://pornoundpiano.de

https://www.facebook.com/events/859655934221868/

Next Show: Porno und Piano

Verspielte Verstörung trifft auf Sinnlichkeit, Sexmaschinen auf Machtspiele oder Philosophie auf Fetischismus: Die musikalische Lesereihe PORNO UND PIANO verwebt Romanauszüge mit theoretischen Texten, schmutziger Lyrik und Pornodialogen zu literarischen Collagen. Gewürzt mit neuer, experimenteller Livemusik.

In unseren Streifzügen begegnen wir BDSM-Spielen, Voyeurismus, Selbstbefriedigung und feministischen Machtdiskursen. Wir lesen Klassiker der Weltliteratur, lyrische Werke vergangener Epochen ebenso wie anonyme Alltagsnotizen und Perlen der Popkultur. Das abendliche Publikum ist eingeladen, die Augen zu schließen und auf einer Reise durch die verborgenen Lüste unserer Zeit kurz vom angeblich Verbotenen zu träumen.

17. März 2018 | 20:00 Uhr
Tatwerk | Performative Forschung
Eintritt: 5-10 Euro sliding scale
Wir bitten um Reservierung: info@tatwerk-berlin.de

#resettingmotherhood

SNB13337 klein

Im TATWERK | Performative Forschung ist die Laborreihe: #re-settingmotherhood gestartet. Sie ist Teil des Projektes MariaMedea#resettingmotherhood.

#regrettingmotherhood ist Performance, Lecture, Oper und echt.
#regrettingmotherhood ist tabu, doch alle reden darüber, ein Internetphänomen von Positionen umkämpft.
#regrettingmotherhood ist gut und schlecht, frei und gezwungen, natürlich, erfunden, schimmernd, in Trümmern; ist rosa und schwarz oder ein glänzender Würfel aus dem Scheiße fließt.

Termine:

14./ 15. September 2017
07./ 08. Oktober 2017
25./ 26. November 2017
02./ 03. Dezember 2017

 

 

Foto (c) Gesa Heichel

Wir forschen: Stimmen nach dem Bauch #regrettingmotherhood (AT)

#regrettingmotherhood! Darf man das? Jenseits von neuen Produktionsvorhaben ist es für uns an der Zeit, dieser Frage nachzugehen, die sich langsam den Weg vom Privaten in unsere künstlerische Praxis bahnt.
„Mutterschaft ist keine Privatsache mehr. Sie ist gesellschaftlich relevant.“ – in sozialen Netzwerken und Online-Medien begegneten wir dem Diskurs um #regrettingmotherhood und der Frage nach Freiheit im Muttersein. Wir suchen Antworten!
Mit vertiefender Literaturanalyse. Mit Befragungen der Menschen in unserem Umfeld. Mit Sammlung visuellen und akustischen Materials. Mit klanglich-performativer Recherche. Am Ende wollen wir #regrettingmotherhood in einem poetischen Versuch frei von Verurteilungen erörtern.